FAQ

Was ist die VG Wort?

Die VG Wort ist eine Verwertungsgesellschaft für die sogenannten Zweitverwertungsrechte (andere Nutzung der Werke als Verkauf) von sprachlichen Werken. Sie wurde 1958 gegründet. Treuhänderisch verwaltet die VG Wort Gelder, die kein einzelner Autor erfolgreich einfordern könnte.

Woher stammt das Geld für die VG-Wort-Ausschüttungen?

Der Preis für Kopiergeräte, Computer, USB-Sticks, Kopierpapier enthält beispielsweise bereits eine Abgabe, die an die VG Wort fließt. Ebenso müssen Bibliotheken, Universitäten und der Hörfunk eine Gebühr an die VG Wort zahlen.

Wer kann Geld von der VG Wort erhalten?

Geld wird an Autoren ausgezahlt, die einen Wahrnehmungsvertrag mit der VG Wort haben, dort ihre Publikationen gemeldet haben und wenn diese Veröffentlichungen die jeweiligen Kriterien erfüllen. Die Kriterien sind unterschiedlich je nach Genre (Wissenschaft, Belletristik usw) und auch nach Medium (Print, Online usw.)

Wie hoch sind die VG-Wort-Ausschüttungen?

Die Ausschüttungsbeträge werden jedes Jahr neu berechnet und sind abhängig von Höhe der Einnahmen und Verteilungsschlüssel. Die Auszahlungsbeträge sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Aktuelles Beispiel (Auszahlung 2019 für das Jahr 2018): Für ein Wissenschaftsbuch erhielt ein Autor von der VG Wort Tantieme in Höhe von 1900€, für einen wissenschaftlichen Artikel in einer Zeitschrift erhielt er/sie 3,50€ pro Seite und für einen Blogbeitrag 29,40€.

Wann erhält man die VG-Wort-Ausschüttungen?

Mitte des Jahres findet die Hauptausschüttung für Bücher/Artikel statt. Für Online-Texte ist die Hauptausschüttung erst im Herbst.

Muss ich in Deutschland wohnen, damit ich VG-Wort-Gelder beantragen kann?

Nein. Die Ausschüttungen sind weder an den Wohnort des Autors, noch an den Erscheinungsort der Publikation, noch an die Sprache gebunden, sondern orientieren ausschließlich an der Publikation und ob diese nach den jeweiligen Kriterien in Deutschland anspruchsberechtigt ist. Bei einem Wissenschaftsbuch wird z.B. geprüft, ob es in ausreichendem Maße in deutschen Bibliotheken vertreten ist.

Kann ich die VG-Wort-Ausschüttungen nicht auch selbst beantragen?

Es ist allerdings ein wenig kompliziert, wie der Artikel Selbst das Bahnportal ist nutzerfreundlicher… von Eckhard Stengel recht anschaulich beschreibt. Wie auch bei anderen „Kann-ich-alleine-machen-Überlegungen“ müssen Sie entscheiden, ob Sie die erforderlichen Zeit für den notwendigen Wissenserwerb und die Arbeit selbst investieren oder ob es vielleicht sinnvoller ist, jemanden, der sich gut auskennt, damit zu beauftragen.